(08.11.2022) David Hirsh: How antizionism re-constructs Jews as the key to history

Talk, 08.11.22, 19:00, Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen / Talk in English.


The talk looks at the relationship between antizionism and older anti-Jewish ideologies. It finds a route through debates about the alleged historical essentialism of David Nirenberg’s anti-Judaism and Hannah Arendt’s focus on the geographical, temporal and social specificities of each anti-Jewish movement. It considers agency and responsibility for a form of antisemitism that is angrily denied by those who appear to embrace and carry it. It thinks about a functionalist aspect of antisemitism for those who re-construct it out of older but still virulent fragments of ideology. It draws on examples from contemporary political and academic discourse.

David Hirsh is a Senior Lecturer in Sociology at Goldsmiths, University of London. He is the CEO of the London Centre for the Study of Contemporary Antisemitism and the author of Contemporary Left Antisemitism.

Moderation: Henning Gutfleisch and Robin Forstenhäusler

An event by associazione delle talpe in cooperation with the Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen, Amadeu Antonio Stiftung, Gesellschaft für kritische Bildung, Network of Young Academics Against Antisemitism (NY3A) and Kulturzentrum Kukoon.

David Hirsh: Wie der Antizionismus die Juden als Schlüssel zur Geschichte re-konstruiert

Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 08.11.22, 19:00 Uhr, Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen / Vortrag auf Englich. Flüsterübersetzung bei Bedarf.


Der Vortrag befasst sich mit der Beziehung zwischen Antizionismus und älteren antijüdischen Ideologien. Er führt durch Debatten über den angeblichen historischen Essentialismus von David Nirenbergs Antijudaismus und Hannah Arendts Fokus auf die geografischen, zeitlichen und sozialen Besonderheiten der einzelnen antijüdischen Bewegungen. Ebenfalls zur Diskussion stehen die Handlungen sowie die Verantwortung für eine Form des Antisemitismus, die von denjenigen, die ihn zu übernehmen und zu tragen scheinen, wütend geleugnet wird. David Hirsh betrachtet den funktionalistischen Aspekt des Antisemitismus für diejenigen, die ihn aus älteren, aber immer noch virulenten Ideologiefragmenten re-konstruieren. Der Vortrag stützt sich dabei auf Beispiele aus dem aktuellen politischen und akademischen Diskurs.

David Hirsh ist Dozent für Soziologie an der Goldsmiths University of London. Er ist Geschäftsführer des London Centre for the Study of Contemporary Antisemitism und Autor des Buches Contemporary Left Antisemitism.

Moderation: Henning Gutfleisch und Robin Forstenhäusler

Eine Veranstaltung von associazione delle talpe in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen, Amadeu Antonio Stiftung, Gesellschaft für kritische Bildung, Network of Young Academics Against Antisemitism (NY3A) und dem Kulturzentrum Kukoon.

Kommentare anzeigen