(11.3.2022)Rita Bischof/Vojin Saša Vukadinović: Die Schwarze Botin. Ästhetik, Kritik, Polemik, Satire 1976–1980

Buchvorstellung und Diskussion am Freitag, 11.03.2022, 20:00 Uhr, Einlass 2G plus / Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen / Zusätzlich Stream unter media.kukoon.de und live.talpe.org – Achtet auf aktuelle Pandemieankündigungen!

Die Schwarze Botin war das radikalste Periodikum der Neuen Frauenbewegung. Die von 1976 bis 1980 sowie von 1983 bis 1987 erschienene Zeitschrift hatte sich vor allem der Kritik bewegungspolitischer Irrungen verschrieben – sei es seitens des Feminismus, sei es seitens der Linken - und dabei Kontroversen weit über West-Berlin hinaus ausgelöst. Zudem war sie ein Ort, an dem an ältere Avantegardetraditionen, insbesondere an den Surrealismus, angeknüpft wurde, und an dem Prosa, Essays wie Kunst gleichberechtigt neben der politischen Analyse der damaligen Gegenwart rangierten. Rita Bischof, ehemalige Autorin der Zeitschrift, und Vojin Saša Vukadinović, Herausgeber der Anthologie Die Schwarze Botin. Ästhetik, Kritik, Polemik, Satire, 1976-1980diskutieren Geschichte und Gehalt der Zeitschrift vor dem Horizont der 1970er Jahre und lesen aus Originalbeiträgen.

Rita Bischof, Dr. phil. habil. Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a.: „Souveränität und Subversion, Georges Batailles Theorie der Moderne“, München 1984; „Toyen. Das malerische Werk“, Frankfurt am Main 1987; „Teleskopagen, wahlweise. Der literarische Surrealismus und das Bild“, Frankfurt am Main 2001; „Tragisches Lachen. Die Geschichte von Acéphale“, Berlin 2010, „Nadja revisited. André Bretons Nadja, Berlin 2013.

Vojin Saša Vukadinović ist Historiker. Er promovierte an der Freien Universität Berlin zur Geschlechtergeschichte des deutschen Linksterrorismus und ist u.a. Herausgeber der Sammelbände Freiheit ist keine Metapher. Antisemitismus, Migration, Rassismus, Religionskritik (Berlin 2018) und Zugzwänge. Flucht und Verlangen (Berlin 2020).

Eine Veranstaltung von associazione delle talpe in Kooperation mit Kulturzentrum Kukoon.



Kommentare anzeigen